Was ist Rafting überhaupt?

Rafting bedeutet auf Deutsch so etwas wie Wildwasserfahren, wobei das eigentliche Wort Raft Floß bedeutet.

Was ist gemeint?

Rafting ist damit eine Freizeitsportart, bei der man mit einem Schlauchboot einen Fluss befährt. Je nach Schwierigkeitsgrad kann man dabei mehr oder weniger wilde Flüsse befahren. Gewöhnlich gibt es eine sechsstufige Schwierigkeitsskala, wobei Faktoren wie die Wassermenge, das Gefälle oder die Risiken einer Strecke die größte Rolle spielen.

Wann wird die Sportart betrieben?

Meist wird Rafting, besonders im Urlaub, eher als Freizeitvergnügen genutzt. Interessant ist der Sport für alle, die schon Erfahrungen mit Kanusport hatten, besonders über längere Strecken, denn die Paddeltechnik beim Rafting baut logischerweise auf den Grundtechniken auf.

In Touristenorten kann besonders viel Profit damit gemacht werden, sodass teilweise sogar Touren angeboten werden, bei denen Touristen einen Teil ihrer Reisestrecke zum Ferienort auf dem Wasser zurücklegen können. Besonders das Adrenalin und der Spaß wirken hier anziehend. Jedoch gibt es auch professionellere Anliegen, bei denen neben dem Spaß auch Technik und Geschwindigkeit wichtig sind, sodass Wettkämpfe im Rafting immer populärer wurden.

Gibt es nur natürliche Wildwasserstrecken?

Um die Grundlagen des Raftings zu trainieren, gibt es auch sogenannte Wildwasseranlagen, die vom Menschen gebaut wurden. Diese bestehen aus Kehrwässern und Hindernissen, die für den Wassersport gebaut wurden. Vorteile sind hierbei eine gute Zugänglichkeit und gleichmäßigere Bedingungen bei einem Wettkampf. Auch sind sie sicherer, da bestimmte Bedingungen im Gegensatz zu natürlichem Wildwasser beeinflussbar sind, so zum Beispiel der Wasserpegel. Doch auch in natürlichen Flussbetten kann es künstliche Wildwasseranlagen geben, besonders wenn man sich durch einen hohen Tourismus viel Profit erhofft.

Was sind die bekanntesten Rafting Strecken in Deutschland?

  • Im Allgäu, im äußersten Süden Deutschlands, liegt die Iller, ein sehr vielseitiges Gewässer für Wildwasserpaddeln. Die meisten Rafting-Touren starten in Oberstdorf, Blaiach und Sonthofen. Speziell Familien werden hier mit Angeboten für Kinder ab fünf Jahren schnell fündig, doch auch anspruchsvollere Strecken sind zu finden.
  • Auf der Isar findet man an den Startpunkten Lenggries, Bad Tölz und München Rafting-Touren, die sowohl durch die Großstadt als auch durch Hügellandschaften führen. Fun wird hier ganz groß geschrieben, und so werden hier oft Junggesellenenabschiede gefeiert.
  • Auf Ruhr und Rhein wird entweder der Abschnitt Hattingen-Essen befahren oder die Touren in Erpel, Bonn und Köln gestartet. Viele Touren in Nordrhein-Westfalen sind für Gruppen oder Familien konzipiert und auch für Anfänger geeignet, sodass man sich oft sogar ein ganzes Boot mieten kann.
  • In Berchtesgaden sind die Strecken besonders abenteuerreich. Rundherum gibt es mehrere Bergflüsse mit guten Rafting-Bedingungen. In dieser beeindruckenden Landschaft sind die Touren aber auch sehr anspruchsvoll.

Im Schwarzwald paddelt man bei allen Touren zumindest an einer Staatsgrenze entlang. Die Strecken sind einfach bis mittelschwer und daher perfekt für Einsteiger, die erste Erfahrungen sammeln wollen. Für die Abenteuerlustigen unter den Einsteigern wird oft die Tour über die Isteiner Schwellen empfohlen.

Leave a Comment