Erklärung der Technik

Der Ruderschlag besteht aus der Zug- und der Erholungsphase, sowie der Auslage- und der Endzugsposition, wobei mit der Auslageposition begonnen wird.

In dieser sind die Beine soweit angewinkelt, dass die Unterschenkel ungefähr senkrecht sind. Die Arme sind ausgestreckt und der Rücken gerade und leicht nach vorne gebeugt.

Die Zugphase beginnt damit, dass man sich an den Fußstützen abstützt – und das so schnell wie möglich. Der Rücken bleibt dabei gerade. Erst wenn die Beine ausgestreckt sind, werden die Arme knapp unter die Brust gezogen. In der Endzugposition sind also die Arme angewinkelt und die Beine ausgestreckt.

In der folgenden Erholungsphase werden die Ruder wieder nach hinten geführt, wofür diese horizontal um Wasser gedreht werden. Um die Ruder nach hinten zu führen, werden zunächst die Arme ausgestreckt und dann die Beine angewinkelt, genau der umgekehrte Ablauf.

Nun ist man wieder in der Auslageposition, und der Ablauf beginnt von Neuem.

Häufigster Fehler beim Rudern ist ein Rundrücken in der Auslageposition, was auf Dauer zu Rückenproblemen führen kann. Auch ein zu frühes Anziehen der Arme ist häufig zu beobachten. Dadurch werden zwar die Arme mehr trainiert, allerdings sinkt das Durchhaltevermögen des Ruderers.

Leave a Comment

shesha